Die Studienplatzklage mit Rechtsanwalt Daniel Schmidt.
Ihr Weg zum Wunschstudienplatz!

Die Studienplatzklage Master Psychologie.

Für viele Bachelorabsolventen des Studiengangs Psychologie ergibt sich eine Hürde im Übergang zum Masterstudium Psychologie, die ihnen das Weiterstudium unmöglich macht. Dieses hängt mit den Vergabeverfahren der Universitäten zusammen, die zumeist auf die Abschlussnote des Bachelorstudiums abstellen. Hier kann eine Studienplatzklage Psychologie Master zielführend sein - in jedem Semester werden durch die Kapazitätsverfahren zusätzliche Studienplätze aufgedeckt. Die weit überwiegende Anzahl der Mandanten erreichen so die Zulassung, die Chancen der Masterstudienplatzklage Psychologie sind ausgesprochen gut! Dabei ist es allerdings ratsam, sich an unsere Empfehlungen zu halten, was die Auswahl - und möglichst auch die Anzahl - der Studienplatzorte bzw. der Verfahren betrifft. Rechtsanwalt Daniel Schmidt berät Sie dahingehend und klagt für Sie bundesweit Ihren Studienplatz im Masterstudiengang Psychologie ein.

Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss einer Studienplatzklage im Master Psychologie einen Studienplatz außerhalb der festgesetzten Kapazität.

Wie wird eine Zulassung zum Studium Master Psychologie erreicht?

Ihnen steht, als Bürger der Bundesrepublik Deutschland, die Wahl des Berufes gemäß Art. 12 Abs. 1 GG (Grundgesetz) grundsätzlich frei. Aufgrund dieses Grundrechts sind die Universitäten und Fachhochschulen gesetzlich verpflichtet, die Vergabe der Studienplätze höchstmöglich, entsprechend der Vorgaben der Hochschulzulassungsverordnungen und weiterer rechtlicher Bestimmungen zu berechnen. Die so ermittelte Zahl zu vergebender Studienplätze wird als sog. Zulassungszahl festgesetzt und veröffentlicht. Mittels eines Kapazitätsverfahrens ziehen wir die Richtigkeit der Berechnung in Zweifel, und zielen auf die Ausurteilung weiterer, außerkapazitärer Studienplätze im Master Psychologie ab. Eine Vorabprüfung der Zulassungszahlen ist dabei leider nicht möglich, denn Einblick in die Kapazitätsberechnungen erhalten wir erst mit Einleitung eines Eilverfahrens. Seit bereits mehreren Jahrzehnten werden mittels der Studienplatzklagen zahlreiche zusätzliche Studienplätze in begehrten Studiengängen aufgedeckt und an glückliche Antragstellerinnen und Antragsteller vergeben!

Die reguläre Bewerbung im Master Psychologie:

Bitte sprechen Sie uns so früh wie möglich an, um Ihre Chance auf Zuteilung eines Studienplatzes im Studienfach Psychologie Master zu optimieren. Wir können Sie dahingehend beraten, an welchen Hochschulen die reguläre Bewerbung zwingend notwendig ist, um später dort eine Kapazitätsklage anzustrengen. Es wäre nicht zielführend, wenn Sie sich an den von Ihnen favorisierten Universitäten bewerben, unter diesen jedoch keine ist, gegen die eine Studienplatzklage als erfolgversprechend angesehen werden kann. Doch auch, wenn Sie erst nach Abschluss Ihrer Bewerbungen den Entschluss zur Studienplatzklage Master Psychologie fassen, sind die Zulassungschancen voraussichtlich gut. Dieses ist insbesondere dann der Fall, wenn wir die Fristen für außerkapazitäre Antragstellungen (s. nebenstehenden download) wahren können. Diese Antragstellungen verwechseln Sie bitte nicht mit der regulären Bewerbung, diese muss getrennt erfolgen! Bevor ein Eilantrag an das zuständige Verwaltungsgericht gestellt werden kann, muss ein (fristgerechter) Universitätsantrag gestellt werden. Diese Antragsverfahren sind rechtlich voneinander getrennt. Sie erkennen bereits hier, dass viele Details zu berücksichtigen sind, über die allein erfahrene Kanzleien Kenntnis haben.

Die Studienplatzklage Master Psychologie Fristen:

Bitte beachten Sie: Anträge auf Zulassung zum Studium außerhalb der festgesetzten Kapazität unterliegen in manchen Bundesländern bestimmten Fristen. Diese gelten für ein Wintersemester teils bereits zum 15. Juli d.J. beziehungsweise zum 15. Januar d.J. für das Sommersemester. Im weiteren Verlauf folgen spätere Fristen. In Bayern etwa gibt es jedoch keine Frist zur Antragstellung. Sie können uns gern mit der Wahrung der Fristen beauftragen, um 'auf der sicheren Seite' zu sein. Nutzen Sie dazu den Download auf der rechten Leiste! Ihre persönliche Klagestrategie wird entsprechend der innerkapaziären Bewerbungen sowie des Zeitpunkts Ihrer Anfrage gewählt. Ein eventuell zu beachtendes Budget wird selbstverständlich berücksichtigt. Erhöhen Sie Ihre Chancen dadurch, dass Sie unseren Ratschlägen hinsichtlich der Auswahl der Universitäten folgen.

Dauer und Ablauf der Studienplatzklage Master Psychologie:

Zunächst wird ein Antrag auf Zulassung außerhalb der festgesetzten Kapazität fristgerecht an die Universität gestellt. Darauf folgt der Eilantrag an das zuständige Verwaltungsgericht. Die Hochschule wird über das eröffnete Verfahren informiert und hat dem Gericht die Unterlagen zur Kapazitätsberechnung zur Prüfung einzureichen. Die Antragsteller bzw. deren Rechtsvertreter erhalten gleichfalls Einblick und können diese auf Fehler prüfen. Auf die Anträge, die an die Universität selbst gerichtet wurden, reagieren die Hochschulen zumeist nicht. Tun sie dieses doch, indem sie den Antrag auf außerkapazitäre Zulassung negativ qua Ablehnungsbescheid bescheiden, muss gegen diesen Klage erhoben werden. Ansonsten würde das Rechtsschutzbedürfnis im parallel laufenden Eilverfahren entfallen. Dieses zusätzliche Verfahren erhöht die Kosten für die Antragsteller. In der Psychologie ist dieses Verfahren nicht allzu häufig. Aufgrund von Erfahrungen aus vergangenen Semestern können wir Ihnen mitteilen, wo voraussichtlich eine solche Zusatzbelastung zu erwarten ist. Allein das Risiko, dass eine Hochschule in einem Semester erstmalig einen solchen Ablehnungsbescheid erlässt, können wir nicht ausschließen. Zu einem kleinen Teil lassen sich die Universitäten anwaltlich vertreten, was anwaltliche Gebühren auf der Gegenseite auslöst. Doch erfreulicherweise gilt für das Studienfach Psychologie, dass es hinreichend Universitäten gibt, die sich weder anwaltlich vertreten lassen, noch einen Ablehnungsbescheid auf den außerkapazitären Zulassungsantrag hin versenden. Haben die gegnerischen Seiten nach Einleitung des Verfarhens Stellung genommen, wird das Verwaltungsgericht zur Entscheidung gelangen - dies erfolgt zumeist nach einem bis sechs Monaten. Lautet die Entscheidung auf Zulassung, und gibt es mehr Antragsteller als ausgeurteilte Studienplätze, wird ein Losverfahren angeordnet, das über die Zulassung entscheidet. Entscheidet das Gericht gegen die Antragsteller, lehnt es also den Antrag ab, prüfen wir, ob ein zweitinstanzliches Beschwerdeverfahren einzuleiten ist. Ein solches Verfahren kann eine zweite Chance für Sie sein. Die Anzahl der Konkurrenten in diesen Verfahren äußerst gering. Viele Anwälte scheuen den erforderlichen studiengangsspezifischen Vortrag der zweiten Instanz, worin vermutlich der Grund für die Zurückhaltung zu finden ist. Doch bedeutet ein Beschwerdeverfahren einen zusätzlichen Kostenfaktor für Sie, daher prüfen wir die Möglichkeit sehr genau!

Kosten der Studienplatzklage Psychologie Master:

Es sind hier verschiedene Positionen zu unterscheiden: es fallen natürlich zunächst Gebühren für den eigenen Anwalt an; diese divergieren nach Anzahl der Verfahren sowie des gerichtlich festgesetzten Streitwerts. Gegebenenfalls (in der Psychologie nicht sehr häufig) beauftragen die Hochschulen eigene Anwälte. Pro Kapazitätsverfahren fallen zudem Gerichtskosten an. Weniger bedeutsam sind die von manchen Hochschulen eingeforderten Verwaltungsgebühren, die zumeist in Höhe von € 20 - € 50 anfallen. Gesetzliche Bestimmungen regeln in allen Fällen die Gebührenhöhe. Dabei dienen die von den Verwaltungsgerichten festgesetzten Streitwerte als Berechnungsgrundlage. Die Streitwerte betragen € 1.000, € 2.500, € 3.750 oder € 5.000, je nach Bundesland. Bei Ihrer Kostenberechnung zur Studienplatzklage Psychologie Master sind wir Ihnen in jeder Form behilflich. Ihr vorgegebenes Budget findet durch die überlegte Auswahl und Anzahl der Hochschulen seine Berücksichtigung. Die Durchschnittskosten pro Verfahren dürfen Sie mit etwa € 1.200 (inkl. aller o.a. Kosten) annehmen, wobei eine solche Angabe uns Bauchschmerzen bereitet. Denn letztlich bestimmen individuelle Umstände (etwa der Streitwert, die Beteiligung von Gegenanwälten usw.) die Höhe der tatsächlich anfallenden Kosten! Die Mindestgebühr für ein Verfahren beträgt € 622,35 (nur eigener Anwalt).

Für weitere Informationen zu  Ihrer persönlichen Situation rufen Sie uns gern unter der Rufnummer 02191-24071 an. Wir stehen Ihnen für ein kostenloses, erstes Infogespräch während der Bürozeiten zur Verfügung! Schreiben Sie uns an info@studienplatzklage-schmidt.de, wenn wir Sie zu einer Ihnen passenden Zeit zurückrufen dürfen!

Doch beachten Sie bitte: bundesweit gelten diverse Fristen, die gewahrt werden müssen, damit Ihre Chancen auf Zulassung zum Studium im Masterstudiengang Psychologie steigen. Zögern Sie  nicht, uns umgehend zu kontaktieren!


Zum guten Schluss - Informationen zu Rechtsschutz und Prozesskostenhilfe.

Infobox Rechtsschutzversicherung (RS)

Infobox Prozesskostenhilfe

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung, können wir diese gern für Sie hinsichtlich einer Deckungszusage anfragen! Viele Rechtsschutzversicherungen sind dazu übergegangen, dezidiert bezogen auf die zu verklagende Hochschule Argumente zur Erfolgsaussicht anzufordern.

Dies kann nur eine erfahrene Kanzlei leisten! Wir haben in zahllosen Fällen eine Deckungszusage erreicht, auch gegen teils erheblichen Widerstand der RS!

Beachten Sie auch die Hinweise unseres Merkblatts:

Möchten Sie zur Finanzierung Ihrer Studienplatzklage Prozesskostenhilfe beantragen, bedenken Sie bitte, dass meist bereits vor Entscheid über die PKH die Kapazitätsverfahren bereits eingeleitet werden müssen!

Zudem fordern die Gerichte die gezahlten Beträge zurück. Kosten der evtl. auftretenden gegnerischen Anwälte und außergerichtlich anfallende Gebühren werden nicht übernommen!

Beachten Sie auch die Hinweise unseres Merkblatts:

Merkblatt RS.pdf (360.8KB)
Merkblatt RS.pdf (360.8KB)


Merkblatt PKH.pdf (368.84KB)
Merkblatt PKH.pdf (368.84KB)






E-Mail
Anruf
Infos