Die Studienplatzklage mit Rechtsanwalt Daniel Schmidt.
Ihr Weg zum Wunschstudienplatz!

Die Studienplatzklage Bachelor Psychologie

Sie möchten gern im Bachelorstudiengang Psychologie studieren, haben aber keine Chance, im regulären Zulassungsverfahren einen Studienplatz Psychologie zu erhalten? Dann können wir Sie an dieser Stelle positiv stimmen: in den letzten Jahren konnten beinahe sämtliche Antragsteller, die die Zulassung zum Psychologiestudium per Gerichtsentscheid einforderten, zu Ihrem Wunschstudium gelangen. Rechtsanwalt Daniel Schmidt klagt für Sie Ihren Studienplatz für das Studienfach Psychologie (im ersten oder höheren Fachsemester) ein - und das bundesweit.

Das bedeutet, dass Sie Ihren Studienplatz Psychologie Bachelor - so die Klage erfolgreich verläuft - außerhalb der festgesetzten Kapazitäten erhalten. In jedem Semester werden im Studienfach Psychologie zusätzliche Kapazitäten bei den Hochschulen gerichtlich festgestellt - für das erste wie auch für die höheren Fachsemester.

Wie kann die Zulassung zum Studium Psychologie erreicht werden?

Jedem Bürger der Bundesrepublik Deutschland steht die Wahl des Berufes gemäß Art. 12 Abs. 1 GG (Grundgesetz) frei, und daher sind die Universitäten und Fachhochschulen gesetzlich verpflichtet, die Vergabe der Studienplätze entsprechend der Vorgaben der Hochschulzulassungsverordnungen und weiterer rechtlicher Bestimmungen hinsichtlich der Anzahl der Studienplätze höchstmöglich, entsprechend ihrer Kapazität, zu berechnen. Die berechnete Anzahl an zu vergebenden Studienplätzen wird als sog. Zulassungszahl veröffentlicht. Mit der Studienplatzklage zweifeln wir die Berechnung an, und zielen darauf ab, dass weitere, außerkapazitäre Studienplätze innerhalb des Kapazitätsverfahrens aufgedeckt werden können. Eine Vorabprüfung der Zulassungszahlen ist leider nicht möglich, denn wir erhalten Einblick in die Kapazitätsberechnungen erst mit Einleitung des gerichtlichen Verfahrens. In jedem Semester werden so zahlreiche zusätzliche Studienplätze in vielen begehrten Studiengängen aufgedeckt und an die Antragstellerinnen und Antragsteller vergeben!

Die reguläre Bewerbung Bachelor Psychologie:

Es ist ausgesprochen ratsam, uns so früh wie möglich anzusprechen, um die Chancen auf Zulassung zu optimieren. Am besten ist es, bereits vor der regulären Bewerbung tätig zu werden. Denn innerhalb der innerkapazitären Bewerbung, die Sie über hochschulstart tätigen, können Sie lediglich zwölf Hochschulen angeben. Diese sollten auf die Kapazitätsverfahren hin ausgewählt sein. Längst nicht alle Verwaltungsgerichte sehen es als zwingende Voraussetzung an, dass sich der Antragsteller an der betreffenden Hochschule regulär beworben hat. Doch Vorsicht ist in jedem Fall geboten, zumal sich die Rechtsprechungen dahingehend auch ändern können. Insoweit kann die Angabe der Universität, gegen die Sie klagen möchten, entscheidend sein. Doch auch, wenn Sie erst im späteren Verlauf zu uns finden, sind die Chancen auf Zulassung noch hinreichend. Dies insbesondere dann, wenn wir die bestehenden Fristen für die außerkapazitäre Antragstellung an die Hochschulen (s. download nebenstehend) für Sie wahren können.

Bevor nämlich ein Antrag an das Gericht gestellt werden kann, ist ein (fristgerechter) Antrag an die Universität zwingend erforderlich - dieser Antrag ist allerdings nicht zu verwechseln mit der regulären Bewerbung. Die beiden Antragsverfahren sind rechtlich voneinander getrennt.

Sie sehen bereits, dass es viele Gegebenheiten zu berücksichtigen gilt, und dass nur eine erfahrene Kanzlei all diese zu berücksichtigen in der Lage sein wird! Eine etwa prozentual ausgedrückte Zulassungswahrscheinlichkeit zu benennen, kann dennoch keine seriös arbeitende Kanzlei leisten. Denn es kommt sehr auf die individuellen Voraussetzungen an, hinsichtlich des Einstiegszeitpunktes sowie des zur Verfügung stehenden Budgets, zumal im Vorfeld die jeweiligen Gegebenheiten des Semesters unmöglich vorauszusagen sind. Wir können Ihnen aber aufgrund der Erfahrungen aus vergangenen Semestern eine realistische Einschätzung zu Ihrer persönlichen Situation geben.


Die Studienplatzklage Fristen:

Bitte beachten Sie, dass die Stellung von Anträgen auf Zulassung außerhalb der festgesetzten Kapazität zum Teil bestimmten Fristen unterworfen ist!  Erste Fristen sind für das Wintersemester bereits zum 20. August d.J. beziehungsweise zum 20. Februar d.J. für das Sommersemester zu wahren! Weitere Fristen folgen. Zum Teil gibt es keine definitive Frist, so etwa in Bayern. Beauftragen Sie uns gern mit der Wahrung der Fristen; nutzen Sie dazu das Formblatt aus der rechten Leiste! Wir passen Ihre Klagestrategie entsprechend Ihrer innerkapaziären Bewerbung sowie des Zeitpunkts der Anfrage, und  nicht zuletzt auch dem Budget, das Ihnen zur Verfügung steht, optimal an. Sie erhöhen Ihre Chancen, wenn Sie unseren Ratschlägen folgen, was die Auswahl des Studienorts angeht!

Dauer und Ablauf der Studienplatzklage Bachelor Psychologie:

Nachdem der Antrag auf außerkapazitäre Zulassung fristgerecht an die Hochschule gestellt ist, kann auch der Antrag an das zuständige Verwaltungsgericht entsprechend gerichtet werden. Die Hochschule erhält Nachricht über das Verfahren und muss dem Gericht sodann die Kapazitätsberechnung zur Prüfung einreichen. Auch die Antragsteller bzw. deren Rechtsvertreter erhalten Einblick in diese und können etwaige Fehler innerhalb der Berechnungen aufdecken. Zum (kleineren) Teil bescheiden die Universitäten den an sie gerichteten Antrag auf außerkapazitäre Zulassung negativ, indem sie einen Ablehnungsbescheid versenden. Ist dies der Fall, muss gegen diesen Klage erhoben werden, da ansonsten das Rechtsschutzbedürfnis im parallel laufenden Eilverfahren entfiele. Dieses zusätzliche Verfahren erhöht natürlich die Kosten für die Antragsteller. Wir können aufgrund von Erfahrungen sagen, wo eine solche Zusatzbelastung zu erwarten ist. Es kann jedoch immer auch vorkommen, dass eine Hochschule in einem Semester erstmalig einen Ablehnungsbescheid erlässt. Teilweise lassen sich die Hochschulen selbst anwaltlich vertreten, was die Kosten in diesen Verfahren ebenfalls erhöht.

Doch gerade für die Psychologie gibt es hinreichend Universitäten, gegen die mit 'einfachem' Eilverfahren vorzugehen ist.  Nachdem die gegnerischen Seiten erschöpfend Stellung genommen haben, gelangt das Gericht zu einer Entscheidung; dies nach einer Zeit zwischen in der Regel einem und (eher selten) sechs Monaten. Die Entscheidung kann Zulassungen bewirken, die den Antragstellern zugute kommen. Gibt es mehr Antragsteller, als Plätze ausgeurteilt wurden, entscheidet i.d.R. das Los über die Zulassung. Lautet der gerichtliche Entscheid auf Ablehnung des Antrags, wird diesseits geprüft, ob gegen den Beschluss sinnvollerweise zweitinstanzlich vorzugehen ist. Ein Beschwerdeverfahren kann eine zweite Chance für Sie bedeuten. Denn die Anzahl der Konkurrenten in diesen Verfahren ist äußerst gering. Viele Anwälte vermeiden Beschwerdeverfahren, da hier nicht pauschal, sondern studiengangsspezifisch vorgetragen werden muss. Hierin liegt vermutlich der Grund für die Zurückhaltung. Da jedoch jedes Beschwerdeverfahren ein zusätzlicher Kostenfaktor bedeutet, prüfen wir die Möglichkeit sehr genau!

 

Kosten der Studienplatzklage Psychologie:

Die Kosten der Studienplatzklage betreffen verschiedene Positionen: zunächst fallen Gebühren für den eigenen Anwalt an, die im Wesentlichen je nach Anzahl der Verfahren sowie der betreffenden Hochschule divergieren. Gegebenenfalls sind Anwälte auf der Gegenseite beteiligt; dieses ist in den Studienplatzklagen Psychologie jedoch nicht allzu häufig der Fall. Pro Kapazitätsverfahren fallen zuletzt auch Gerichtskosten an. Weniger belastend sind die Verwaltungsgebühren, die seitens der Universitäten zum Teil in Höhe von € 20 - € 50 geltend gemacht werden. Es gelten gesetzliche Bestimmungen zur Gebührenhöhe in allen Fällen. Die Verwaltungsgerichte setzen für jedes Verfahren einen Streitwert fest, der als Berechnungsgrundlage dient.

Die Streitwerte liegen bei € 1.000, € 2.500, € 3.750 oder € 5.000, je nach Bundesland. Bei Ihrer Kostenplanung sind wir Ihnen in jeder Form behilflich. Ein etwaig gewünschtes Budget findet Berücksichtigung durch Auswahl und Anzahl der zu verklagenden Hochschulen. Einen Durchschnittswert dürfen Sie mit etwa € 1.200 (inkl. aller o.a. Kosten) annehmen, wobei Ihnen eine solche Angabe nicht allzuviel nützt. Denn es kommt auf die Umstände im Einzelfall (wie Streitwert, Beteiligung von Gegenanwälten usw.) an, die die tatsächlich anfallenden Kosten bestimmen! Die Mindestgebühr beträgt für ein Verfahren € 622,35 (nur eigener Anwalt).


Um weitere Informationen zu erhalten, kontaktieren Sie uns gern unter der Rufnummer 02191-24071! Wir stehen Ihnen für ein kostenloses, erstes Infogespräch gern zur Verfügung! Oder schreiben Sie uns an info@studienplatzklage-schmidt.de, wir rufen Sie gern zu einer Ihnen passenden Zeit zurück!

Denken Sie immer daran: es gelten bundesweit diverse Fristen, die es zu wahren gilt, damit Ihre Chancen auf Zulassung zum Studium im Bachelorstudiengang Psychologie steigen. Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen!


Zum guten Schluss - Informationen zu Rechtsschutz und Prozesskostenhilfe.

Infobox Rechtsschutzversicherung (RS)

Infobox Prozesskostenhilfe

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung, können wir diese gern für Sie hinsichtlich einer Deckungszusage anfragen! Viele Rechtsschutzversicherungen sind dazu übergegangen, dezidiert bezogen auf die zu verklagende Hochschule Argumente zur Erfolgsaussicht anzufordern.

Dies kann nur eine erfahrene Kanzlei leisten! Wir haben in zahllosen Fällen eine Deckungszusage erreicht, auch gegen teils erheblichen Widerstand der RS!

Beachten Sie auch die Hinweise unseres Merkblatts:

Möchten Sie zur Finanzierung Ihrer Studienplatzklage Prozesskostenhilfe beantragen, bedenken Sie bitte, dass meist bereits vor Entscheid über die PKH die Kapazitätsverfahren bereits eingeleitet werden müssen!

Zudem fordern die Gerichte die gezahlten Beträge zurück. Kosten der evtl. auftretenden gegnerischen Anwälte und außergerichtlich anfallende Gebühren werden nicht übernommen!

Beachten Sie auch die Hinweise unseres Merkblatts:

Merkblatt RS.pdf (360.8KB)
Merkblatt RS.pdf (360.8KB)


Merkblatt PKH.pdf (368.84KB)
Merkblatt PKH.pdf (368.84KB)







E-Mail
Anruf
Infos